Selbstkatheterismus

Intermittierender Selbstkatheterismus (ISK) wird von Menschen angewendet, welche ihre Blase gar nicht oder nicht vollständig entleeren können. Dabei führen sie sich in regelmässigen Intervallen einen Katheter durch die Harnröhre in die Blase, um diese zu entleeren. Der ISK ist eine weltweit anerkannte Therapie, welche Menschen mit neurogenen Blasenentleerungsproblemen hilft, ein weitgehend normales Leben zu führen.

Betroffene, welche ISK erlernen müssen,  erhalten zu Hause eine professionelle Anleitung von der Urologie-Pflegeexpertin Rita Willener und haben dadurch eine kompetente Ansprechperson.

Der ISK wird vom Arzt verordnet. Die Anleitung dazu ist kostenlos, das benötigte Material wird von der Krankenkasse übernommen.

 

 

 

Built by www.homepagefabrik.ch
Powered by CMS Made Simple